Emelie wilde Leben, Teil 2.

Einführung

Corridor Zertifikate sehr erfolgreich gewesen und Emelie war sehr gut mit denen, die bis Sa kommen. Mary hatte Biskuitteig gebacken und für Tee und Kaffee eingeladen - offenbar gab es eine Art Rotationsprinzip, und jeden Sonntag Nacht, es war jemand an der Reihe, für Kaffee stehen. An diesem Sonntag, nahmen die meisten von ihnen leben in den Flur - fünf plus Emelie sich. Anscheinend war es nicht oft, dass es mehr als das war, aber Emelie dachte bereits an die fünf traf sie schienen anständig und eigentlich ganz interessant. Es war Maria und ihr Freund - ein netter Kerl namens Anders und schien ein bisschen wie ein Clown, ein großer Mohn Mann mit schwarz gefärbten Haaren namens Magnus, Eve eine große laute Mädchen in ihren Dreißigern, die Erzieherinnen geworden wäre und als Hard-Rock-Mädchen Tova eine Blondine und herausfordernd Finnin. Es wäre ein Leichtes gewesen, mit jedem zu reden und Emelie wusste bereits, dass sie mochte. Das einzige, was negativ gewesen wäre war, wenn einer der anderen im Flur hemrumlandes kommen zu einer Zeit, in der Nacht und zornig blängt der sechs, die in der Küche gewesen war. Der Kerl, oder vielmehr der Mann betrunken gewesen, fast 1,90 und bearbeitet mit einem Fass - er hatte einen alten, abgenutzten Kostüm trägt und es stank nach Rauch, als er auf sein Zimmer ging vorbei. Emelie dachte er schien unangenehm, aber Magnus hatte sie beruhigt, als er erfuhr, dass der Mann namens Joseph, er Stürze war, studierte einige Kurse, verbrachte aber die meiste Zeit zusammen mit drei ähnliche Typen in einem Korridor weiter unten im Haus. Hier im Flur, er offenbar vor allem vor sich hin. Cates war spät und sie erinnerte sich, dass sie glücklich gewesen, kroch sie in die neu gemachten Bett.

- Die neue Welt

Es war drei Wochen und Emelie war nun auch Heimatstadt im Flur und der neuen Stadt. Sie wirklich liebte Uppsala und alles, was die Stadt zu bieten hatte. Nach der Registrierung auf Bildung - Religion, Wissenschaft Programms - sie hatte auf dem Weg nach Småland Nation gewesen, ein Neuling in der Heimat Nation * geworden. Auf dem Weg hatte sie mit Maria und ihr Freund Anders laufen und sie hatte ihr überredet, Upplands statt beizutreten. Sie behaupteten, dass die Nation besser war und weil Anders tätig war, wo er, dass sie es nicht bereuen versprochen. Emelie war nicht schwer überreden, wenn sie sie hatte mehr vom Wesen mit Maria und Anders, wenn sie anders war weitgehend allein in Uppsala zu gewinnen realisiert. Danach hatten sie gegangen, um eine Pause zu machen und landete auf einer glamourösen Café namens Wayne. Nach dem ersten Mal inmundigat ein Café latte sie für mehrere Stunden und Emelie gesessen hatte das Gefühl, dass sie sich über die beiden mehr zu denken begann. Mary war von Uppsala und drei Jahre älter als Emelie - 22 Jahre - ihre Eltern hatten hier in den frühen siebziger Jahren aus Chile gekommen, weil aus der Militärdiktatur. Maria selbst geboren wurde und in der Stadt erhöht und hielt sich wahrscheinlich eher schwedischen als Chilenen. Sie war kurz - kürzer als Emelie - und richtig kurvig aber in einem gut konditionierte Weise. Sie trainiert mehrmals in der Woche, jeden Lehrer der Salsa und es schien wirklich. Emelie konnte sich wirklich vorstellen, dass in diesen engen schwarzen Kleidung - Polo-Shirt und Jeans - lauerte eine gut geschichtete schönen Körper. Die Büste war reichlich und der Schwan Suchende Hintern war breit auf diesem fit wie viele lateinamerikanische Mädchen sind. Die lockigen schwarzen Haar glänzte wohlhabenden und gerahmt es Sonnenbrand gesicht mehr als gut und die großen braunen Augen verlieren Interesse, wenn Emelie mir erzählt über seine Kindheit. Anders war wie Mary Gegensatz, obwohl sie beide waren glücklich und sprudelnden mit positiver Energie - er war niedrig und schmal, aber gut trainierte Muskeln gebeugt gegen die engen roten T-Shirt. Er war gebräunt und hatte kurzen stacheligen gebleichten Haaren und schien immer ein Lächeln auf der Hand haben - so auch ein Witz. Mehrmals habe ich fast Emelie schimpft, wenn er sich hob aus den Kommentaren über die Umgebung oder erzählt Anekdoten aus seinem Leben. Er war älter als Mary - 28 Jahre - und war nicht nur aktiv in Upplands Nation, sondern auch Techno-DJ. Seine grünen Augen stellte sich heraus, farbige Kontaktlinsen und wiederholt fipplade ihn mit der Rute, die Zunge durchbohrt. Er hatte auch ein Piercing unter der Lippe, die Emelie wieder gefangen mit seinen Augen. Da fikan sie als untrennbar gewesen - jeden Tag sozialisiert, wenn sie in ihrem Zimmer war, vor einem Film im Fernsehen, bei einer Tasse Kaffee in der Stadt, oder in einem der Austragungsorte, alles, was verfügbar war. Während dieser drei Wochen hatte Emelie Zeit Dinge, die sie nicht einmal in der Lage war zu nahe kommen zu erleben. Unter anderem hatte sie über Sex mit anderen als seiner eigenen Phantasie gesprochen, feierten seinen Weg durch eine ganze Nacht und mehr Jungs als sie zählen konnte raggad werden. Sie lebte das Leben, sondern auch klar, dass ich vorsichtig sein, wo die geringste Fehleinschätzung schnell bedeuten könnte, dass sie sich in Schwierigkeiten geraten war. Jedenfalls rief sie jeden Abend nach Hause und sicherte für ihre besorgten Eltern, dass sie sich sicher war fleißig und fleißig - wenn sie nur wüssten!

An diesem Freitag Nacht - drei Wochen, nachdem sie in Uppsala angekommen - es war Zeit, wieder zu dieser Woche Untersuchungen hinter sich und gehen in die wilde Nachtleben, die tatsächlich in der Ortschaft existierte. Emelie und Mary saßen in der Anders und ihr gemeinsames Zimmer und wartete auf ihn. Er hatte wie üblich wurde entfernt, um das Getränk von Alkohol in Stenhagen kaufen getrieben - diesmal ohne Protest was ungewöhnlich war. Emelie setzte sich auf ihr Bett zusammengerollt, während Mary war im Bad und malte sich - heute würden sie auf einem der 'normalen Menschen' Orte zu gehen. Anders wäre Scheiben mit einem Freund aus Stockholm am Paul spielen. Es wurde erwartet, dass eine Menge Leute sein, wenn etwas, das so ungewöhnlich war, wie es hätte sein sollen bis vier anstelle von zwei zu öffnen. Um teilzunehmen, mussten sie früh aber sein, weil Anders spielen würde, so dass sie ruhig in ihrem Zimmer wie gewohnt förfesta konnte - es war fast schon eine Tradition geworden. Emelie wurde komplett Tragen für den Tag neu gekauften Kleidern - sie hatte über drei tausend Dollar in der letzten Woche verbrachten nur auf der Kleidung und die meisten heute. Maria und sie hatte auf Geschäftsreise ganzen Tag weg und jetzt saß sie komplett nyekiperad auf dem Bett, während Mary machte sich bereit. Emelie hatte lange blonde Haare in einer Quaste fixiert und eine sparsame Make-up und zu akzentuieren ihre Lippen Lipgloss. Ein hellblauer tubtopp von Filippa K (kein BH darunter, natürlich) und ein Paar glänzend weißen Stretch-Hosen der gleichen Marke. An den Füßen neu gekauften (und unverschämt teuer war sicherlich ihren Eltern schwärmten) hellblau Turnschuhe von Nike. Während der Hose hatte sie zum ersten Mal ein paar teurer Höschen, als sie gedacht bestanden hätte - weißen Tanga aus transparentem Lycra - und vor allem, wenn es so wenig Stoff! Es war Maria, die em wählte aus und Emelie hatte noch nicht einmal zu protestieren wagte, trotz der transparenten Front und der minimalen Zeichenfolge, die jetzt zwischen ihren festen kugelförmigen Gesäß legen. Glücklicherweise hatte sie mit Mary für mehrere Trainingseinheiten und solariesolningar gefolgt, so dass sie nun einen Körper gleichmäßige Bräune. Es war spannend zu sitzen, wo sie mit den neuen Kleidern vielleicht ein wenig Nacktheit Sa aber was meinst du die Freiheit zu tun, sie zu schlagen die meisten der peinlichen Gefühl.

Von Stereo schlug P3 Tanz und sie nippte an dem Getränk Maria hatte gemischt. Das Zimmer war gemütlich und es roch stark nach Weihrauch und das einzige Licht kam von drei Lava-Lampen, die strategisch im Raum platziert wurden. Emelie gefiel es besser, als sie jemals in seinem ganzen 19 Jahre des Lebens. Die Basis der Tanzmusik hart getroffen von Anders Stereo, aber es war nichts im Vergleich zu dem, was Emelie Herz haben, wenn das Telefon zornig brach die Stille.

"Kannst du das beantworten?", Rief Maria aus dem Badezimmer.

"Okay ...", sagte Emelie und nahm den Hörer ab. "Mit Maria und Anders ..."

"Hey Emelie ist es Anders - haben Sie Spaß?"

"Ja, aber es wäre mehr Spaß, wenn man hier natürlich kam ...", lächelte sie und spürte, dass sie glücklich mit ihm zu sprechen war.

"So passieren ..." Er klang zufrieden.

"... Mit mehr zu trinken, natürlich!" Sie lachte und fühlte sich glücklich.

"Könnte denke, es war so etwas wie, dass ... Sie haben Mary da?" Sie hörte ihn lachen.

"Oki - eine Sekunde warten, dann ..." Sie nahm den Hörer vom Ohr und rief: "Mary ... es ist Anders!"

"Will ..." hörte Mary die glatte Stimme aus dem Badezimmer und Emelie hörte sie schaltete den Wasserhahn.

Als Maria kam nicht Emelie, wo sie die Augen ziehen würde - sie trug nur ein Paar minimal schwarzen Tanga. Die olivfarbene Körper, sie hätte sich vorstellen, wenn sie waren und ausgebildet wurden, aber noch nie gesehen - Mary war durchtrainiert und ihre Hüften waren breit, und über ihnen, sie hatte eine schmale Taille. Butt - das wurde von der schwarzen String geteilt - Ausbeulen herum und war der engste perfekt. Emelie konnte nicht helfen - warum sie nicht - aber seine Augen wanderten bis zu Marias Brust. Sie waren groß und hatte wenig hängen schien aber ansonsten solide - Emelie geschätzt ihnen wahrscheinlich die D-cup sein. Ihre Brustwarzen waren der größeren Schlacht, areolas größer als eine zwei Pence-Münze mit angehenden kleinen Zitzen und sie hatten eine dunkelbraune Färbung. Ihr Haar wurde freigelassen und ihren süßen Würzen Gesicht hatte eine stilvolle Make-up. Ihr Körper war ansonsten sehr schlank und Emelie errötete, als sie das Telefon reichte ihr.

"Ja, es war Mary ... Hey Baby - wie geht es dir? Okay ... mmm ... okay ... "

Maria ging hin und her in dem Zimmer über Emelie, die nicht wussten, was sie tun würde. Sie war nicht lesbisch - noch nicht einmal mit jedem Kerl gewesen - aber aus irgendeinem Grund konnte sie nicht umhin, seinen neuen Freund Körper. Mary bewegte sich leicht auf die Musik und Emelie wusste, wie es heiß auf den Wangen war - ihr Blick immer wieder zu Mary rocking großen Titten und ihren runden latin ass gezogen. Es war ihr peinlich, aber konnte nicht widerstehen.

"... Alles klar in einer halben Stunde dann? Okay, sagen wir so, und das Geld ist genug, nicht wahr? Na, dann sehen Sie bald ... küssen ... vorsichtig sein! "Maria aufgehängt.

"Das sollte es so schwer, sich auf das System wirken ...", stammelte Emelie vorne in einem Versuch zu verbergen, dass sie bei Maria Körper starrte während der Anruf - sie trank den letzten Rest des Glases. Maria begann Aufnehmen Kleidung von der Agentur, die neben dem Bett mit dem Rücken zur Emelie stand - aus irgendeinem Grund ihren Blick wieder auf der kurvenreichen chile sconce Körper. Sein Blick glitt über ihre schlanken nackten Rücken gegen den großen unteren Rücken und schmale Taille, breite Hüften Urteils und der rund vorstehend ass war perfekt die dünne schmale Seil in thong. Mary beugte sich vor, während sie, wenn Emelie wollte ein anderes Getränk gefragt. Die schwarze Schnur gestreckt zwischen ihnen Gesäß fest, wenn sie sich nach vorne beugte und Emelie sah es kaum verbarg ihr gerundet chubby Maus - der Stoff war eng gegen das Schambein, sondern ging bis zu der Linie, bevor die Maus bedeckt war - Emelie schluckte - Maria bewegte sich leicht, während sie in der untersten Schublade im Büro verwurzelt und Emelie schauen auf Mary genagelt - sie sah, weil aus ihnen minimal thong Ineffizienz der gesamten Maus, dass sie keine Haare hatte abzudecken. Die dünne schwarze Schnur zwischen ihnen lag glatte musläpparna gerundet in einer Weise, dass Emelie nie gesehen. Sie errötete, als sie sich selbst starrte zwischen den Beinen ihrer neuen Freundin erwischt - sah - mein Herz schlug doppelter Schlag in der Brust und ihr Atem hatte sich schwer. Sie sah, dass ihre eigenen Brustwarzen wütend reagiert und streckte gegen den dünnen blauen Stoff tubtoppen - sie versuchte, sie zu vertuschen, weil sie großzügig waren und sie schämte sich davon. Eine vertraute Kribbeln zwischen ihren Beinen bedeutete, dass sie sich beeilen, um an etwas anderes zu denken, wenn das Gefühl oft die Schamlippen führte schwoll, und die Feuchtigkeit ausgebreitet hatte. Sie räusperte sich und sagte, dass es schön wäre, für einen Drink.

Grogg wurden mehr und mehr, wenn Anders Hause kam eine Stunde später mit zwei Flaschen Finlandia - eine Rose Kalk und drei Flaschen Obst Soda. Emelie ist aufgefallen, dass Anders und Maria ausgetauscht wissen aussieht, wenn er durch die Tür trat und nachdem er die Daumen gab weiterhin Pre-Party. Es war mehr Atmosphäre als sonst, und mehr als einmal verschwunden Anders und Maria im Badezimmer und verließ Emelie allein. Die Flotte floss und so auch die ausgesprochene Einheit - sie sprachen wie üblich über alles zwischen Himmel und Erde, aber Emelie hielt seine starrte Maria tief im Inneren. Anders war auch er nyekiperad und hatte einen engen schwarzen T-Shirt mit psychedelischen neon Presse, schwarze Gummihosen pvc mit mehreren Reißverschlüssen und neue Turnschuhe. Der gebleichte Haar war ordentlich in alle Richtungen, und er war schlimmer box als üblich. Mary trug einen kurzen Low-Cut deutlich Schlangenhaut gemusterten beige Kleid in einer Art von Kunststoffen und den hochhackigen Schuhen - Emelie hatte noch nie so eine provokative Kleid gesehen richtig vor. Die hellen engen Schlangenhaut saß vollkommen rund Marias Körper und die schwarzen lockigen Haar hing über seinen Rücken. Emelie war stark betrunken, als sie in das Taxi kam und fuhr in die Stadt am 11.00. Einmal drinnen, war es voll mit Leuten, und nach ein wenig Hilfe von den Wachen so konnte Anders, Maria und Emilie runter auf die DJ-Kabine hinunter. Es hatte eine Sitzecke mit einem Tisch eingerichtet und es gab Raum für Emelie und Maria. Anders stand in der Kabine mit seinem Freund Jake, während Mary präsentiert Emelie für diejenigen, die rund um den kleinen Tische saß. Emelie war schon so betrunken, dass sie das, was sie Sekunden aufgerufen habe, nachdem es ihr erwähnt wurde - sie schaffte es, festzustellen, dass es etwa acht Hip-Typen aus Stockholm war - fünf Jungen und drei Mädchen. Besser war da, als Anders und Jake machte einen Deal mit den Eigentümern und hatten freien booze die ganze Nacht. Der Abend setzte gleichzeitig rasender Geschwindigkeit und Emelie tanzten und tranken, als ob es der letzte Tag war. Dafür sollten Sie nicht einschlafen in Details donnernden Basslinien, klappernd Klangteppiche, blinkende Blitze und Laserstrahlen in Symbiose mit Melodien, so dass wir die Uhr für ein paar Stunden ziehen.

Um neun 35 in der Früh ging die ganze Bande sitzen rund um das gezeichnete Tabelle aus, um die Partei in einer Wohnung auch weiterhin im Zentrum der Stadt, wie Jake entlehnt. Emelie war inzwischen so betrunken, dass sie die negativen Aspekte des Alkohols bemerkbar machten. Sie taumelte die Treppe hinauf, verwaschene und fühlte sich krank. Mary folgte ihr ins Bad und setzte sich mit wogenden, als sie über die Toilettenschüssel beugte. Sie schämte sich etwas Schreckliches, aber Maria versichert, dass es keine Gefahr - Emelie legte seinen Kopf auf Marias Schoß, als sie auf dem Rand der Badewanne sa Sie schloss die Augen und legte den schmerzenden Kopf. WC Tür öffnete und sah in Anders.

"Wie geht es ihr?", Fragte er, aber fast durch den Lärm und die Musik aus der Wohnung ertrunken.

"Nicht viel ...", antwortete Mary mit zarten Stimme.

'Verdammt' langweilig - vielleicht sollten wir ihr ein wenig "?

"Du e 'crazy - wäre nicht alles zeigen dieses Kurses. Sie wissen, was Hintergrund sie kam ... "Maria zischte wütend.

"Ich weiß, aber sie wird die Pisse fühlen morgen und ich will, dass du mit uns hier zu sein. Übrigens werden die Menschen gerne die Toilette zu benutzen ... "

Emelie verstand sogar betrunken, dass die beiden dachte sie eingeschlafen war, und öffnete die Augen.
"Was willst du für etwas ... Gebot meine auf ...", sie stotterte und blinzelte mit den azurblauen Augen.

"Nothing alle - hast du geschlafen ...", sagte Mary zärtlich streichelte ihr über die blonden Haare.

"Aber Mary ..." Anders versucht.

"Nein, ich sagte ... es ist nichts dergleichen ...", zischte sie.

"Komm jetzt eh '... Ich kann doch für sich selbst entscheiden ..." Emelie stand auf und setzte sich auf den Toilettensitz. Sie schaute auf Maria, die an Anders sah - die wiederum zuckte die Achseln.

"Okay, dann ...", seufzte Maria und Anders schlich off schnell wieder mit einem großen Glas Orangensaft. Er legte es auf den Tresen und nahm dann einen kleinen durchsichtigen Plastikbeutel aus seiner Tasche. Er hob ein wenig des weißen Pulvers mit einem Schlüssel und schüttelte sie in den Saft Glas. Er bewegte sich mit einem Löffel und dann gestreckt über das Glas, um Emelie.

"Was ... was sind die Dinge ...", stammelte Emelie.

"Es ist ..." Maria begonnen.

"... Etwas, das Sie sich wohl fühlen werden!", Lächelte Anders und zwinkerte und lächelte seiner charmanten Lächeln.

Emelie sah Maria die Richtung und sah ihr in die großen braunen Augen. Sie sah aus, als ob sie dachte, aber dann lächelte sie.

"Just ... es ist etwas, das Sie sich wohlfühlen werden! Trinken jetzt alles ... "

Sie brachte das Glas an den Mund und spülte sich den Spike-Saft und reichte das Glas Anders dass auch er lächelte. Sie war immer noch benommen, aber Mary stand auf und fragte Anders wohnen. Sie schlich und Anders schloss die Tür und drehte den Verschluss. Er fiel in der Badewanne und beobachtete Emelie. Sie schaute zurück und sie sahen einander an wie es schien einige Minuten dauern.

"Was war das ... für echte ...", fragte sie nach einer Weile.

"Dope ... Amphetamine ... aber nicht so viel - genug für Sie, um Kater und Übelkeit nur vermeiden ...", lächelte er. "Fühlen Sie sich besser?"

Emelie fühlte sich nach und fühlte die Übelkeit verschwand und der Anblick war schärfer als üblich. Es war ein Kribbeln im Körper, als ob sie Ameisen in meinen Beinen hatte - sie sah nach unten und sah, dass sie mit ihren Beinen sitzen weit auseinander und warf mit dem rechten Bein intensiv. Brust hob und senkte nach oben und unten und Nippel drückte hart gegen den hellblauen Stoff. Sie kam, um sich mit einem Lächeln und blickte Anders wieder.

"Es fühlt sich gut an - asbra"

"Fat ... lass uns gehen zu den anderen ...", er lächelte zurück und stemmte sich nach oben aus der Wanne, öffnete die Tür und nahm ihre Hand. Sie gingen zusammen und Emelie fühlte mich wie der kleine Wolken, als sie in das große Wohnzimmer geschoben. Jake und drei Jungs sitzen in einem Leder-Gruppe rund um einen großen Glastisch - die Lautsprecher dröhnte gleichen Tanz von Paul aus den Lautsprechern und Maria, einer der Jungs und ein Mädchen tanzten wild in den Ställen. Emelie ging auf die andere und fing an, mit ihr zu tanzen - pulsierender Musik floss durch den Körper, und sie spürte, dass es unmöglich war, still zu stehen. Mary lächelte und zwinkerte ihr zu, was gemacht Emelie fing an zu kichern. Ihr ganzer Körper kitzelte, dass Freude und erkannte sie das Gefühl, dass sie mit dem, was sie oft das Gefühl vor einem ihrer unzähligen Orgasmen, sie in ihrer Einsamkeit evozierte gefüllt. Emelie war immer geil. Sie fuhr fort zu tanzen, wenn sie still zu stehen gescheitert - eine halbe Stunde später, packte Maria sie und zog sie in die Küche.

"Sie müssen Wasser trinken ... sonst kann man dehydriert." Sie lächelte und ausgespült ein großes Glas Wasser zu Emelie.

Emelie empfangen und trank das Wasser, sondern beobachtete Maria - was für ein Körper, den sie sie gedacht hatte. Sie fegte ihre Augen über den kurvigen Körper und sagte, wenn sie gewesen war männlich, sie hätte gern hatte Mary haben. Dann gingen sie ins Wohnzimmer wieder und Maria rutschte auf der Couch zusammen mit denen, die dort saß und groggade. Emelie konnte jedoch nicht über sich bringen, still zu stehen, sondern ging auf die Tanzfläche wieder und lassen die elektronische Musik hämmerte durch ihren jungen Körper betroffen. Ihre erweiterten Pupillen waren zu der Party um den Tisch und instinktiv zu Maria und Anders angezogen. Maria hatte sich in Anders Schoß gerutscht und spreizte ihn. Sie waren damit beschäftigt, sich intensiv und Mary Swan Suchende in Anders Knie verursacht ihre enge snakeskin Kleid glitt über den runden Latino Arsch und legte ihn auf die ganze Partei. Seltsamerweise schien niemand zu reagieren und Emelie spürte starrte vielleicht war zu offensichtlich. Blushing, wird sie daher aus dem Wohnzimmer und in der Küche wieder ein großes Glas Wasser zu trinken entfernt. Am Tisch saßen zwei Männer, dass sie nicht auf der Party gesehen früher. Beide sah ausländischer Herkunft sein, und es schien, als ob sie besprachen etwas Wichtiges, wenn sie intensive gestikulierte und sprach ganz laut. Emelie ging zum Waschbecken, nahm ein Glas und fing an, das kalte Wasser zu spülen. Sie blickte auf die Männer und sah, dass sie in ihre Richtung schaute. Einer von ihnen - ein etwas älterer Mann in, sagen wir vierzig mit grauen geschorenen Haaren und grauen Anzug - zischte etwas zu ihrem Begleiter, der aufstand und den Raum verlassen. Emelie füllte das Glas und drehte den Wasserhahn. Als sie gerade dabei war, den Raum zu verlassen, sprach er zu ihr.

"Hey girl - was ist Ihr Name" Seine Sprache bar klare Merkmale von einem südlichen Akzent.

Emelie drehte sich um und sah ihn an.
"Emelie"

"Komm her und setz dich und rede mit mir Emelie ..."

Er lächelte groß und Emelie sah, dass er einen Goldzahn blitzte mit einer klobigen Kette hatte. Normalerweise würde sie vermied mit ihm zu reden haben - und durch seine strenge Erziehung und die Tatsache, dass das Dorf sie herkam, vielleicht war es nicht die mehr Einwanderer freundlichen Orten. Aber gerade wegen - Erziehung und Rassismus in ihrer ehemaligen Nachbarschaft - hat ihr an den Tisch gehen und sitzen gegenüber dem Menschen. Das und die Tatsache, dass dope tatsächlich gab ihr mehr Vertrauen, als sie jemals zuvor. Der Mann hielt seine Hand aus und Emelie darauf hingewiesen, dass auch der Mann hatte einen dicken gold Link auf Ihr Handgelenk, aus dem ein kleines Kruzifix baumelte. Auch sie streckte seine Hand aus.

"Dragan ist mein Name - Ich bin aus Kroatien ..." Er lächelte breit. "So, wie du bist ..."

Um Ihnen eine Menge langweiligen Details, was Emelie und Dragan gesprochen während der folgenden Stunde, kann ich eine kurze Zusammenfassung. Nach der Vernehmung Emelie über die meisten Dinge in ihrem früheren Leben - bezaubert sie mit verschiedenen Kommentaren - sagen viel über ihr Land und seine Beschäftigung als Taverne Eigentümer in Uppsala. Dragan hatte Schweden in den späten sechziger Jahren mit ihren Eltern gekommen, so dass sie bei Volvo in Göteborg arbeiten konnten. Er selbst hatte - wie er sagte - hatte ein bisschen Probleme mit dem Gesetz, sondern in den letzten fünfzehn Jahren, er gelaufen war Pubs sowohl in Göteborg und Stockholm - aber jetzt war es Uppsala anwendbar. Er erzählte mir, er war verheiratet und hatte drei Kinder, und sie lebten in einem großen Haus gerade außerhalb Uppsala. Anscheinend war es auch seine Wohnung waren sie in dem er als einer nächtlichen Wohnung, wenn er in der Stadt war, verwendet. Während Urteil über 60 Minuten saßen sie und sprach ebenso wie mehrere der Unternehmen in und nahm - Emelie spürte mehr und mehr wie ein Teil der Bande als die meisten jetzt mit ihrem Namen erwähnt. Darüber hinaus fanden sie etwas unbekanntem Grund mittleren Alters Jugoslawien ein wenig attraktiv - und sie hatte sehr schwer, sich zu verstehen. Aber es war vielleicht seine verschiedenen und unglaublich offenen Art und Weise. Vielleicht sogar Drogen gepumpt durch ihren Körper, sondern die Auswirkungen der dope begann nachzulassen. Sie bleibt hohen Puls und ziemlich schwer, still zu sitzen. Dragan hatte offenbar verstanden.

"Sie scheinen nicht zu, dass Art von Mädchen, sagt sein nicht huh ...", lächelte er und zwinkerte mit dem rechten Auge.

"Ehhh ... was meinst du? Bedeuten", stammelte Emelie zurück, als sie die Röte Anstieg zu spüren. Hatte ihre Faszination und Anziehungskraft war so offensichtlich?

"Ja, bemerkte ich, dass Ihre Schüler sehr groß sind, kann man nicht still sitzen und dein Herz scheint zu sein, kommen aus diesem niedlichen oben ...", lachte er, als er, sie habe es auf der "falschen" Weg genommen realisiert.

"Oh ... du meinst, dass ..." Sie fühlte ihre Wangen erhitzt "... nein, ich bin nicht so, aber ... ein Freund lud mich ...", sie nach unten schaute und bemerkte, dass die Brust tatsächlich ausgestreckt intensive und sie bra-less Brüste während der hellblaue tubtoppen gegen den Stoff gedrückt.

"Wie denken Sie, ich fühle mich dann?"

"Okay ... oder mehr als okay eigentlich ... eine Art, wie alles Gute in der Welt und dass nichts schlechte Art zu spüren ..." Ihr Blick war immer noch auf ihre Brüste fixiert. Sie harten Nippel zeichneten sich deutlich gegen den dünnen Stoff, die kaum versteckte sie überhaupt - ihren Hals war mehr als Konto für den Abend und die Kluft zwischen den Brüsten trug Spuren der kleinen klaren schwitzt.

"Ich weiß ...", sagte er und Emelie öffnete seine Augen, um ihn - er lächelte "... denken Sie, Sie möchten etwas anderes irgendwann versuchen?"

"Mmm ... vielleicht ... ja, übrigens, ich würde wahrscheinlich ..."

"Vielleicht ist jetzt die Nacht?" Seine dunklen Augen schienen ihr hypnotisiert.

"... Ich weiß nicht ... vielleicht ... was dann für etwas?" Sie fühlte sich ein wenig unsicher.

"Ich habe Karamell und E, wenn Sie, was es ist?" Er lächelte und nahm meine Hand in meine Jacke fikan. Er nahm zwei kleine Plastiktüten - ein mit weißem Pulver ebenso wie die Anders hatte mit Orangensaft gemischt. Der zweite Beutel enthielt ein Dutzend kleine weiße und rosa Pillen.

"... Ich weiß nicht, vielleicht ...", stammelte Emelie, während sie in den Taschen starrte.

"Nun, es ist an Ihnen, natürlich ... nur sagen, ja, ich biete. Denken selbst nehmen einige fudge jetzt, wenn Sie testen möchten. "

Emelie dachte darüber nach - einige hatten den Effekt von dem, was Anders hatte sie gründlich positiv so weit gegeben. Die erschreckend und schwer fokussierten booze war weg und alles schien klar und erhebend für sie. Wäre es nicht spannend, Test, sondern mit ihm? Gerade als sie dachte, die Idee war Maria in die Küche und ließ sich an den Küchentisch.

"Ist das wahr? Frage mich, wo Sie ging! "Sie deutlich lachte" Und Sie haben Dragan erfüllt, sehe ich! "Sie beugte sich vor und küsste die Wange Jugoslawien auf beide Wangen. "Was willst du tun?"

"Nee, wir haben nur zu sitzen und zu reden ... aber ich dachte, geht ins Bad - kommen nicht", antwortete er schnell. Er hing die beiden Taschen vor der süßen gebräunte Antlitz Marias.

"Oh your ...", lachte sie: "... Sie wissen, wie Charme, ein Mädchen, um mit Ihnen ins Bad gehen! Natürlich habe ich folgen, wenn die Einladung der alte Mann ... "

Sie lachten beide zusammen und Emelie Blick wurde wieder auf die junge Latin sconce perfekten Körper gezogen. Sie runden Hüften und Urteil wippenden Brüsten - sie wohlgeformte Beine und rabenschwarze Haar - sie Lippen gut gemalt und sie tief braunen Augen. Sie war so schöner Gedanke Emelie.

"Gehst du mit?", Lächelte Mary gegen Emelie, die aus seiner Bewunderung seines Freundes sexy Körper entrissen.

"... Ehh ... ich weiß nicht ... vielleicht ... was denkst du?" Sie stammelte.

"Sie haben natürlich Sie wollen, aber ich verspreche Ihnen, fühlen sich sogar besser als ..." Maria und Dragan ausgetauscht wissen Aussehen. Dragan nickte Emelie stimmte er zu. Emelie das Gefühl, dass, wenn Mary war mit und nicht glaube, es war nichts Besonderes, so konnte sie auch das Gleiche tun - übrigens, sie nicht wie ein Depp aus dem Land scheinen!

"Okay, dann ... es scheint auch richtigen Fette vielleicht ...", sie hob aus sich trotz der Art der modernen schwedischen, als sie unter den Gruppenmitgliedern vielleicht gehört nicht richtig lag in ihrem Mund.

Zusammen reisten sie auf und ging in die Halle und dann ins Bad. Maria schloss die Tür hinter sich und legte den Toilettensitz. Sie saß auf dem Rand der Badewanne und legte ein Bein über das andere. Emelie Puls ging, als sie merkte, dass sie wieder einmal - am selben Abend - würde sogar versuchen, etwas, das wahrscheinlich machen würde ihr Vertriebenen, wenn ihre Eltern erfuhr es. Dragan öffnete die Badezimmerschrank und holte einen kleinen Taschenspiegel, die nachweislich auf die Größe eines halben DIN A5 geöffnet werden. Er setzte sich auf die Knie vor der Toilette, legte den Spiegel und nahm den Beutel mit weißem Pulver. Emelie stand hinter und beobachtete das Spektakel. Sie fühlte prickelndes über den ganzen Körper nicht nur dope machte sie zittern, aber jetzt war sie über das Kokain zu testen, auch - zusammen mit einem mittleren Alter jugoslawischen und ihre beste Freundin, die sie offenbar angezogen aus. Sie schüttelte den Kopf und schloss die Augen. Sie musste konzentrieren sich nicht die überwältigenden Emotionen die Oberhand gewinnen. Sie öffnete die Augen und Dragan hatte sechs weißen Seilen des teuren Pulver auf dem Spiegel, auf der Toilette war verschwunden. Er streckte die Hand aus einem aufgerollten 500 Kronen auf Maria, und lächelte blickte Emelie.

"Komm, ich zeig dir ...", sagte sie mit leiser Stimme und setzte sich auf seine Knie unter der Toilette.

Dragan zog die Tür hinter Emelie. Maria setzte Griff und zog ihn fest kleiden, damit ihre gebräunte Gesäß ausgesetzt war - perfekt Spaltung der Schnee dünne thong. Emelie setzte sich neben Mary beugte sich mit dem aufgerollt Banknote in ein Nasenloch.

"Was tun - setzen Sie es gegen ein Nasenloch und halten Sie die anderen - dann muss es nur lange schnuppern. Nehmen Sie einen tiefen Atemzug durch die Nase nur! "Sie lächelte und zeigte.

Sie tat genau so, wie sie sagte - nahm Rohr entlang einer der Linien und sah wieder auf. Sie schloss die Augen und atmete tief ein, um. Dann öffnete sie ihre Augen und erstreckte sich über die Rechnung Röhre. Emelie Herz begann zu schlagen - wie sie die Rechnung zitternder Hand erhalten und ihr Blick flackerte. Sie stürzte sich mit seinem Blick zu großen gewölbten Marias Brüste und sah, dass ihre großen Brustwarzen sich hart gegen die glänzende Schlangenhaut gemusterten Kunststoffgewebe gedrückt. Emelie nahmen das Rohr und legte sie auf die Nase - beugte sich vor und hielt für das andere Nasenloch. Beugte sich vor und näherte sich dem Kohle-Linie und snort schnell daran. Die Reaktion auf den starken kolumbianischen Drogen war direkt - nicht das Stimulans ohne Brennen in der Nase und Schleimhäute. Sie warf den Kopf zurück und zog Luft durch die Nase. Ögonen tårades på henne och hon började tvivla på att det här var rätt. Maria tog röret ur hennes hand och drog i sig två linor på en gång. Emelie andades djupt då Maria sträckte över röret igen.

”Det är dina två som är kvar…” viskade Maria med ögonen stängda.

”Men Du då Dragan…” undrade Emelie och vände på huvudet.

”Nä tack…jag tar inte av det där…varsågod…jag bjuder…” sa han leende men blicken var fäst på Marias svällande bara rumpa.

Emelie såg då hon lät blicken sjunka att Dragan hade stånd innanför kostymbyxorna. Han verkade smeka det genom fickan. Hon tittade på Maria som blundande böjde huvudet bakåt och drog händerna genom sitt lockiga svarta hår. Gud vad hon tyckte Maria var vacker. Sedan lutade hon sig ner och drog i sig först den ena linan och sedan den andra. Det brände återigen i näsan och nu smakade det även starkt i halsen men hon kände sig också redan uppfylld av värme och självsäkerhet. Hon slöt ögonen och slappnade av – kroppen var avslappnad och hon kände hur ett starkt pirrande fyllde henne – bakom dom stängda ögonlocken och framför ögonen flimrade regnbågens alla färger. Hon satt säkert så i fem minuter innan hon slog upp ögonen igen – hon tittade åt sidan för att möta Marias blick men där var ingen. Hon vände på huvudet och fick syn på Dragan och Maria. Dragan lutade sig mot den låsta toalettdörren och nedanför satt Maria på knä – hennes huvud guppade fram och tillbaka och Dragan höll en hand på hennes korpsvarta huvud. Hon sög av honom!

Emelies hjärta tog ett jätteskutt och pirrandet i kroppen tyckte sig koncentrera sig till underlivet. Hon reste sig upp för att se bättre. Byxorna på Dragan låg nere vid fotknölarna och Maria var fullt upptagen med att polera hans kuk – Emelie hade ju aldrig sett någon på riktigt förut så hennes blick studerade den noggrant då den gång på gång försvann in mellan Marias fylliga läppar. Den var rätt lång och grov – dock hade hon ju inget att jämföra med – den var i alla fall större än vad hon trott att en kuk skulle vara. Den var rätt så mörk och hade mycket förhud som Maria runkade över ett svullet glänsande mörklila ollon. Maria slickade vant längs det ådriga kukskaftet och sög in en av pungkulorna i munnen medan hon runkade hans kuk. Det var då Emelie upptäckte att Dragan inte hade något hår runt kuken eller på pungkulorna – hon flämtade till – för att sedan åter flämta till då hon såg att Maria med den fria handen smekte sig själv mellan benen. Pulsen rusade i höjden och Emelie drog omedvetet högerhand över sina bröst – det kittlade till i bröstvårtorna på henne och hon stönade högt. Dragan slog upp blicken och log samtidigt som han grimaserade av behandlingen Maria gav honom.

”Se där är du ju min blonda lilla vän…” han log och försökte vinka till sig henne ”…kom till Dragan nu…”

”…jag v…jag vet inte…” stammade Emelie samtidigt som hon såg hur Maria krängde ner sin tajta ormskinnsklänning och blottade sina fylliga brunbrända bröst – hennes bröstvårtor pekade hårt ut.

”Kom hit sa jag…” väste Dragan hårt och spände blicken i henne ”…nu har jag bjudit dig så nu får du bjuda mig!”

Emelie vågade inte göra annat än att gå fram till honom. Hon darrade i hela kroppen och hennes andhämtning var intensiv. Maria tittade upp och log men återgick strax till att suga hans kladdiga kuk. Hon stod intill Dragan då han förde upp handen till hennes bröst och smekte dom utanpå den ljusblå tubtoppen – hennes bröstvårtor ömmade av beröringen och hon flämtade av pirrandet som for genom kroppen. Han tog tag och drog långsamt ner hennes tubtopp och hennes svullna bröst sprätte ut med en lätt gungning. Hon tittade ner och såg att hennes överdimensionerade ljusrosa bröstvårtor var stenhårda och pekade piggt uppåt. Dragan suckade och klämde den ena mellan sin tumme och pekfinger. Emelie fick bita sig i läppen för att inte stöna högt. Han kramade hennes bröst med sina stora håriga händer – klämde på dom – drog i dom hårda bröstvårtorna – och snart så stönade Emelie i kapp med Marias klafsande runt Dragans kuk. Hon kände hur hans hand kramade om hennes runda fasta bak vilket sände små blixtar genom hennes mus och genom venusberget. Dragan tog tag i Marias kalufs och drog henne ifrån sin kuk – hon kämpade lätt som en baby som får nappflaskan tagen ifrån sig – men gav snabbt upp.

”Du blondinen – sätt dig på toastolen…och ta av dig kläderna…” väste han och spände återigen ögonen i Emelie.

”Men…” viskade Emelie svagt.

”Inga men…gör som jag säger!” dundrade Dragan till svar.

Emelie tittade på Maria som log och nickade till henne att göra som Dragan sagt. Emelies puls spurtade men hon lydde då hon såg att Maria gav sitt godkännande. Den ljusblå tubtoppen hade redan hamnat runt midjan och hennes bröst spände nu ömmande fritt ut i det varma badrummet. Hon slog sig ner på toalettlocket och inväntade vad som skulle ske härnäst. Hon drog toppen neråt och klev ur den tajta toppen för att sedan börja dra av sig dom vita stretchbyxorna – det tajta glansiga tyget gled lätt av över dom välformade höfterna och den svällande baken och efter att ha sparkat av sig sina nya Nike-skor satt hon nu näst intill helt naken framför sin vän och den äldre jugoslaven. Endast de genomskinliga stringtrosorna hade hon på sig och hon försökte dölja venusberget och den redan flödande musen med högerhanden. Hon kände att det hettade i ansiktet och förmodligen var hennes kinder röda av den skam hon nu kände första gången nästan naken framför en man. Dragan höll fortfarande Marias svarta hår i ett stadigt grepp där hon satt nästan helt naken på golvet. Emelie såg nu att Maria hade dragit den svarta stringtrosan åt sidan och hennes rakade mus var helt i det fria. Dom svullna blygdläpparna var lätt särade och täckta av genomskinlig kåtsaft. Det gick som en blixt genom Emelies kropp då hon lät högerhanden obemärkt pressas mot sitt venusberg. Hon var kåtare än någonsin tidigare – dels av intaget av droger men framförallt av den erigerade kuken och hennes kompis som blottade sig ohämmat framför henne. Sakta började hon pressa handen mot den våta och kåtstinna klittan som hon kände mot handflatan – som av gammal vana hade den rest sig och pressade nu mot trostyget och skrek efter beröring. Dragan höll hårt i Marias hår och tog sig fram och stod nu intill Emelie. Maria hade hasat efter och satt mellan Emelies ben endast centimeter från hennes längtande underliv. Tankarna rusade runt i Emelies nyvaknade skalle – vad var det som hände? Hon tittade ner och såg hur Maria smekte sig mellan benen. Dragan drog Marias huvud till kuken igen och hon slöt villigt läpparna runt den mörka kuken igen. Hon gungade fram och tillbaka då kuken gick ut och in mellan hennes fylliga läppar – hennes stora bröst smekte Emelies högra lår och knä och hon kunde inte låta bli att pressa handen mot den genomvåta trosan.

”…ahhh…du suger bra Maria…det har jag alltid tyckt…” grymtade Dragan ”…Du Emelie…visa nu Dragan din lilla mus…”

Emelie zuckte zusammen, als er die Worte aussprach. Hon låtsades inte höra men då han spände ögonen i henne igen lydde hon utan att blinka. Sakta drog hon av sig dom genomskinliga trosorna för att sedan snabbt lägga handen över det dunkande blonda könet. Hon kände tydligt hur dom svullna blygdläpparna var fuktiga och den hårda klittan låg nu bar mot handflatan. Tankarna snurrade vilt och pulsen rusade som ett X2000 – vad höll hon egentligen på med? Hon pressade handen mot den erigerade klittan och återigen gick det en stöt genom henne. Maria slafsade ljudligt då det blålila ollonet gång på gång försvann in i hennes mun. Under kuken hade det samlats försats och saliv och det hängde ett par trådar mellan den och Marias haka.

”…visa nu då…kom igen bruden…visa din lilla fitta nån gång…” grymtade Dragan med handen hårt invirad i Marias svarta hårman.

Sakta förde Emelie handen åt sidan och blottade för första gången sitt kön för en man. Det blonda tunna håret låg tätt mot venusberget och på blygdläpparna hade håret börjat klibba av hennes safter. Mellan dom perfekt delade yttre blygdläpparna stack dom krusiga inre ut och hennes stora rosa klitoris pekade längtande ut nästan en centimeter. Dragan log och nickade åt henne att röra vid sig själv – hon var inte sen att lyda honom. Hon tittade ner och såg hur hennes fitta öppnade sig då hon särade på benen – kladdiga och såphala delade sig hennes blygdläppar. Maria fortsatte suga Dragan men flyttade sig så att både hon och han fick en duktigt perfekt insyn mellan Emelies ben. Hon lät högerhanden smeka sig över det välvda venusberget – fingrarna smög sig igenom det blonda tunna håret och ner över dom delade hala läpparna. Hon rös till, bröstvårtorna reste sig än mer och dom rosa vårtgårdarna drog ihop sig än mer för att skjuta spenarna än längre ut. Hon hade alltid tyck att hennes bröstvårtor hade varit ytterst pinsamma men i det här läget så brydde hon sig inte. Pekfingret och långfingret smekte längs varsinn yttre blygdläpp – det dunkade i dom och kontakten med dom krusiga inre läpparna gjorde fingrarna kladdiga. Hon lät pekfingret cirkulera runt fitthålet och drog sedan fingret upp mellan de inre läpparna för att börja bearbeta den lilla klittkuken. Hon riste till och ju mer hon smekte sig desto kraftigare blev andhämtningen. Hon kände att hon antagligen inte var långt ifrån en orgasm, hon svettades ymnigt och droppar rann mellan hennes honungsmelonsstora bröst. Maria sög nu inte längre Dragan utan runkade intensivt hans bultande stånd mindre än en halvmeter ifrån där Emelie satt. Dragan grimaserade intensivt och böjde Marias vackra huvud bakåt bryskt. Emelie kunde inte låta bli utan la handflatan över sitt blonda sköta och fångade upp klittan mellan pek- och långfingret. Intensivt började hon 'runka' klittan mellan fingrarna – hon klämde om vartannat som hon juckade upp och ner och hon kände hur fittsafterna rann ur henne och klibbade tillsammans med svett hennes runda bak mot toasitsen. Med vänsterhanden kramade hon sitt högra bröst och drog hårt i den utstående bröstvårtan. Kroppen genomborrades av ett pirrande som gjorde att hon började krampa, med en våldsam stöt slängde hon huvudet bakåt och med vidöppen mun utstöttes ett ljudlöst skrik då orgasmen nästan knockade henne. Hon kände hur fittan drog ihop sig och hur det faktiskt sprutade ur henne. Dragan och Maria hade helt stannat upp och iakttog monsterorgasmen – Emelies ben var brett särade och fittan var vidöppen. Maria som satt mellan hennes ben fick en lätt dusch då den blonda frikyrkotösen fick sin första sprutorgasm – om än en mycket liten sådan – och det rann klar vätska nerför hennes vänstra stora bröst.

”Oh fy fan vilken liten hora hon är va?” stammade Dragan fram. ”Kom igen nu runka min kuk Maria!”

Maria fann sig och Emelie vaknade sakta till sans – hennes runda bröst höjde och sänkte sig i takt med hennes häftiga andetag och hon lät nu klittan slippa ur skruvstädsgreppet. Hon slog upp ögon precis i tid för att se hur Maria stressrunkade Dragans kuk och hur han själv grep tag iden och riktade den mot Emelies håll. Hon han blinka en gång innan kukhuvudet öppnade sig och en lång tjock vit stråle sköt förbi henne och träffade väggen intill henne. Nästa stråle – ackompanjerat med ett gurglande läte på kroatiska – la sig tvärs över hennes bröstkorg och de efterföljande hamnade över hennes ömmande bröst. Det kändes hett och hon kunde inte låta bli att dra med fingret genom dom vita strängarna av sperma som placerats på hennes unga bröst. Dragan pustade ut mot dörren och drog upp sina byxor och krånglade in sin slaknande penis innanför kalsongerna. Maria log mot henne då hon reste sig upp från golvet – rättade till dom svarta trosorna över den renrakade musen och fixade till klänningen.

”Du kanske vill fixa till dig lite innan du går ut va?” log hon.

”Mmm…” svarade Emelie tyst och sträckte sig efter dom genomskinliga stringtrosorna på golvet. Dragan låste upp dörren och gled ut tillsammans med Maria – Emelie låste om sig och torkade bort sperman med en handduk. Snart var det väl dags att åka hem tänkte hon då hon klädde på sig för att sedan återgå till festen utanför…

Fortgesetzt. följer

Författarens kommentar:
Även den här delen har publicerats tidigare, och i nästa del som publicerats tidigare kommer så äntligen förändringarna i historien. Det blir mer…

1 svar to “Emelies vilda liv, del 2.”

  1. sören:

    kuken stog som ett spett när jag läste om det lilla ludret, hoppas att det blir hårdare i nästa

Kommentera Emelies vilda liv, del 2.